Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von abgeordnetenwatch.de,

in Teil 2 unserer Jahreschronik blicken wir u.a. noch einmal zurück auf die Millionen-Nebenverdienste unserer Abgeordneten und einen redseligen Lobbyisten.

Die Sache mit dem leeren Kühlschrank: Ein Lobbyist erzählt im TV, wie er Abgeordnete beeinflusst
Screenshot: Lobbyist bei Markus LanzOb ein Abgeordneter hungrig ist, ist für Lobbyisten offenbar nicht ganz unwichtig. In einer TV-Talkshow berichtete ein Interessenvertreter, warum er Parlamentarier regelmäßig zum Frühstück ins Bundestagsrestaurant einlädt: Frühmorgens hätten sie Zeit und seien aufnahmefähig.

Mehr:
Die Sache mit dem leeren Kühlschrank: Ein Lobbyist erzählt im TV, wie er Abgeordnete beeinflusst

Abgeordnete kassieren bis zu 21,4 Mio. Euro nebenher – Millionenbeträge bleiben im Dunkeln
11,6 Millionen Euro haben die Bundestagsabgeordneten seit der Wahl mit Nebenjobs verdient, doch tatsächlich ist es noch sehr viel mehr: Nach abgeordnetenwatch.de-Recherchen lassen sich dank der intransparenten Veröffentlichungsregeln bis zu 10 Millionen Euro vor der Öffentlichkeit verbergen – in Wahrheit ist der Graubereich aber noch weitaus größer…

Mehr:
Abgeordnete kassieren bis zu 21,4 Mio. Euro nebenher – Millionenbeträge bleiben im Dunkeln

SPIEGEL ONLINE-Artikel zum Thema:
Das sind die Top-Verdiener im Bundestag

„Mancher Abgeordnete wird in Erklärungsnöte kommen, wenn der Umfang seiner Nebentätigkeit ans Licht kommt“
Schlagzeilen zu unseren RecherchenVerärgerte Landwirte. Abgeordnete, die zu den eigenen Nebentätigkeiten Stellung nehmen müssen. Zeitungskommentatoren, die mehr Transparenz fordern: Unsere Veröffentlichung der Nebeneinkünfte hat zahlreiche Reaktionen hervorgerufen – eine Auswahl:

„Mancher Abgeordnete wird in Erklärungsnöte kommen, wenn der Umfang seiner Nebentätigkeit ans Licht kommt“

abgeordnetenwatch.de-Klage erfolgreich: Bundestag muss Lobbyistennamen offenlegen
Erfolg auf ganzer Linie für unsere Klage gegen den Deutschen Bundestag: Nach dem Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts muss die Parlamentsverwaltung die Namen von Lobbyorganisationen offenlegen, die mit Bewilligung der Bundestagsfraktionen einen Hausausweis erhalten haben.

Mehr:
abgeordnetenwatch.de-Klage erfolgreich: Bundestag muss Lobbyistennamen offenlegen

STERN-Artikel zum Thema:
Lobbyisten im Bundestag – Abgeordnetenwatch gewinnt Klage gegen den Deutschen Bundestag

„Da wollen die Nervensägen von abgeordnetenwatch.de auch noch Namen!“ – Reaktionen zu unserer Transparenzklage
Dass der Deutsche Bundestag gegen unsere Transparenzklage auf Offenlegung der Lobbyisten-Hausausweise  in Berufung gegangen ist, hat zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Eine Auswahl:

„Da wollen die Nervensägen von abgeordnetenwatch.de auch noch Namen!“ – Reaktionen zu unserer Transparenzklage

abgeordnetenwatch.de im Niedersächsischen Schulbuch: „Direkte Einflussnahme von Bürgern“
Ausschnitt aus SchulbuchStifte und Hefte raus: abgeordnetenwatch.de hat Eingang in ein Lehrwerk der niedersächsischen Realschule gefunden. Das gerade erschienene Schulbuch gehört zur Reihe ‚Durchblick‘ und soll die Schülerinnen und Schülern im  7. und 8. Schuljahr mit den demokratischen Werten und der Macht  der Medien vertraut machen.

Mehr:
abgeordnetenwatch.de im Niedersächsischen Schulbuch: „Direkte Einflussnahme von Bürgern“

Transparenz schafft Vertrauen: Abgeordnete stellen ihren Steuerbescheid ins Netz
Während Abgeordnete mit hohen Nebenverdiensten darüber klagen, zu unrecht als Spitzenverdiener dazustehen, lassen andere Volksvertreter keinen Zweifel an ihren tatsächlichen Einkünften: Im Internet veröffentlichen sie freiwillig den eigenen Steuerbescheid – nach dem Motto: Schaut her, ich habe keine Geheimnisse. Wer sind diese Politiker, und was treibt sie an?

Mehr:
Transparenz schafft Vertrauen: Abgeordnete stellen ihren Steuerbescheid ins Netz

Studie: 15 Prozent der Ex-MdBs gehen einer Lobbytätigkeit nach
Mindestens 15 Prozent der Bundestagsabgeordneten übt laut einer Studie nach ihrem Ausscheiden aus dem Parlament eine Lobbytätigkeit aus. Während in den Medien nur einige prominente Fälle wie Dirk Niebel, Eckart von Klaeden oder Roland Pofalla aufgegriffen werden, finden die meisten Seitenwechsel außerhalb der öffentlichen Wahrnehmung statt.

Mehr:
Studie: 15 Prozent der Ex-MdBs gehen einer Lobbytätigkeit nach

Wie geheim tagende Bundestagsausschüsse Lobbyisten in die Hände spielen
Ein Lobbyist, der sich als FDP-Praktikant in vertrauliche Sitzungen einschleust. Adressdatenhändler, die die Abgeordneten hinter verschlossenen Türen von ihrem Anliegen überzeugen: Weil Bundestagsausschüsse im Geheimen tagen, haben Lobbyvertreter oftmals leichtes Spiel.

Mehr:
Wie geheim tagende Bundestagsausschüsse Lobbyisten in die Hände spielen

Die Seitenwechsler aus dem Bundestag: Wie Ex-Abgeordnete ihre Kontakte versilbern
Foto BundestagKaum aus dem Bundestag ausgeschieden versuchen einige Ex-Abgeordnete ihr politisches Insiderwissen zu Geld zu machen. Erleichtert wird ihnen die Lobby- und Beratertätigkeit dadurch, dass sie im Bundestag noch immer ungehindert ein und aus gehen können.

Mehr:
Die Seitenwechsler aus dem Bundestag: Wie Ex-Abgeordnete ihre Kontakte versilbern

Dies war – zum Abschluss eines ereignisreichen Jahres – noch einmal ein Ausschnitt unserer Arbeit der vergangenen Monate. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch 2016 mit Interesse verfolgen und unseren Einsatz für Transparenz und gegen geheimen Lobbyismus unterstützen. Das geht auf vielfältige Weise:

  • Leiten Sie diesen Newsletter an Ihre Freunde und Bekannte weiter (hier können diese sich kostenlos und unverbindlich auf unserem Verteiler eintragen)
  • Machen Sie Ihren Freundes- und Bekanntenkreis auf unseren Rechercheblog aufmerksam.
  • Folgen Sie uns bei Facebook und Twitter – so erfahren auch Ihre Freunde und Bekannten von unserer Arbeit.
  • Unterstützen Sie uns mit einer einmaligen oder regelmäßigen Spende – abgeordnetenwatch.de ist nur durch Spenden möglich!

Spenden

 

Ihnen und Ihrer Familie wünschen wir einen guten Start ins neue Jahr!

 

Mit herzlichen Grüßen von
Portrait
Gregor Hackmack
Portrait
Boris Hekele
… und dem gesamten abgeordnetenwatch.de-Team
Petition gegen Lobbyistenspenden an Parteien unterzeichnen!

www.abgeordnetenwatch.de

Parlamentwatch e.V., Mittelweg 12, 20148 Hamburg
Telefon: 040 – 317 69 10 – 26
E-Mail: info@abgeordnetenwatch.de

Parlamentwatch e.V. hat seinen Sitz in Hamburg, eingetragen beim Amtsgericht Hamburg VR 19479, vertretungsberechtigte Vorstandsmitglieder sind Boris Hekele und Gregor Hackmack.

Dieser Newsletter ging insgesamt an 96017 Abonnentinnen und Abonnenten.

Spendenkonto
Parlamentwatch e.V., Kto.: 2011 120 000, BLZ: 430 609 67 bei der GLS Bank,
IBAN DE03430609672011120000, BIC GENODEM1GLS
Als gemeinnütziger Verein stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.