Monatsarchive: Dezember 2014

Ich wünsche allen von Herzen ein entspanntes, freudvolles, liebevolles und mutiges Jahr 2015. Lassen Sie uns alle zusammen stehen und die Visionen für ein friedvolles und liebevolles gemeinsames Leben auf unserem wunderschönen Planeten in die Tat umzusetzen. Wir haben sehr viel Unterstützung dafür auf allen Ebenen. Fangen Sie an uns alle als eine Familie zu betrachten, und tun Sie nur das, von dem Sie wünschen, dass andere es Ihnen gegenüber tun. Dann kann doch gar nichts mehr schief gehen :))))

HAPPY NEW YEAR, LEUTE !!!!  BE PLAYFUL AND HAVE FUN !!!!!  – Es grüßt Sie Ihre Reiseleiterin Arya C.Dix-Kühn

 

If you cannot read the message below please click here 

This message was sent to arya.c.dixkuehn@googlemail.com from:

Bashar Communications | Comments@Bashar.org | Bashar Communications | 2591 Fair Oaks Ave. #124 | Altadena, CA 91001

Email Marketing byiContact - Try It Free!

Manage Your Subscription 

JESUS MESSAGE

from John Smallman

Trust in Love, because It is the only trust that is never misplaced.

ascended-masters

Here in the spiritual realms, where you will soon be able to gain instant and limitless access whenever you wish, we continue to observe with delight the enormous ongoing progress that humanity is making towards its inevitable awakening. It is inevitable, and the moment of its occurrence is closer in every moment. There is only the now moment, which is infinite, never ending, in which all happens, in which all that is exists. And you are going to become aware of that and then open to it, whereupon you will be overwhelmed with amazement at the wonder of it, and in the new-found awareness that you have always been here!

Nothing has ever been withheld from you, it is just that the illusion which you built, and which seems to contain and limit you, has been a very convincing and long drawn out dream. So convincing that you fear to release yourselves from it because you believe that should you do so your existence will be terminated because there seems to be nothing apart from it. Of course nothing could be further from the Truth! You are all eternal beings playing with limitation and termination – death, oblivion, nothingness – through the illusion of time.

You do get momentary feelings or sensations that life is far more than you imagine it to be, that it should be uplifting, inspiring, truly joyful, but you mostly dismiss those feelings as childish nonsense, childish dreams that you have have outgrown. And you teach your children the same lessons. But today’s children are refusing, on a massive scale, to learn those ridiculous lessons, and they are demonstrating to you, by the way they are choosing to live, how misguided you have been. And that is yet another reason for rejoicing.

Screen shot 2014-12-29 at 3.19.55 PM

Today’s children are far less unconscious or unaware of their divine heritage, and are far less willing to cover their Light with a dark cloak and kowtow to the rules and dogmas of their families, cultures, and religions. They know, they absolutely KNOW that those rules and dogmas are insane, but many of them have not yet reached the point at which it comes fully into their conscious human awareness, or the point at which they are ready to disclose to you and to others their knowledge and understanding. They love you and do not wish to frighten you.

Many of you would be frightened if your beliefs and perceptions were suddenly and irretrievably removed by their being shown to you to be illusory. However, Love does not work against your free will, and your beliefs and perceptions are free will choices that you have chosen to accept and be ruled by. Love accepts that free will choice and waits patiently for your inevitable change of mind.

When you are ready you will discard them. But, at present, many are not ready, they wish that they were, but their fears have a strong hold over them because they have been shamed and misled so many times when their trust in another was betrayed. Their ability to sense when they can truly trust another, including God, has been weakened by their experiences within the illusion where they are desperate to find someone they can trust and who will love them for themselves, unconditionally. And it has been during that search for someone to trust and love that they have so often been misled and betrayed.

Love is all that there is. The divine Truth of this is seeping into every human heart, but the courage to accept It is still a little lacking: “What if I am just imagining this? If I open in Love, and behave only lovingly, I will be taken advantage of. I will be betrayed yet again. I had better wait and see what others are doing.”

images

But to wait is to delay the inevitable, and there is no need to delay. You are all so well supported from the Godhead, your divine Source, and by all of us in the spiritual realms that you can safely open to Love and offer It freely. You may get your foot trodden on occasionally, but that is all that can go wrong.

Trust in Love, because It is the only trust that is never misplaced. Your experiences of love betrayed in human relationships occurred because you loved conditionally and expected something back, felt that you were owed something in return for loving someone. That, of course is not Love, that is an attempt at bargaining, the setting up of a business arrangement, and business is extremely competitive, it moves on when it is offered a better deal. That has been your experience many times throughout the eons as you have incarnated again and again as humans seeking Love in all the wrong places.

There is only one place that you will find Love, and that is within yourselves when you visit your holy inner sanctuary and accept yourselves unconditionally. Release all your self judgments, your self doubts, your self flagellations, and utterly accept the fact that you are, each and every one of you, perfect divine beings created from Love, in Love, and that all your perceptions and beliefs to the contrary are unreal, illusory.

What God creates is everlasting and unchanging, and He created you! Let go of all your unreal self assessments in which you find yourselves in any way inadequate, less than someone else, not as good as someone else, and, sometimes, better than someone else! Everyone of you is eternally and infinitely loved by God, and that state of being, which is perfection, cannot be altered, it is permanent.

deca60b710d8bcd0ece94b8359fba2fb

Victims, martyrs, those who see themselves as downtrodden or walked on, often justify themselves by pretending that they are being good and that their suffering pleases God or me, and they rejoice in that suffering because they believe that they have been promised restitution and even perhaps vengeance in the next life, the afterlife, when those who have made them suffer are cast permanently into the fires of hell. Another insane idea amazingly developed in the illusion to use against your enemies – everyone who does not agree with you, who tries to make you wrong

Everyone of you is the Center of the Universe. God is One, you are each One with Him, and He is the Center from which all of creation extends, the Center of the Universe.

However, within the illusion, your egos, in their terrified state of separation, have used that concept to build themselves up at the expense of all others – the egoic belief that everyone is a separate island, alone and threatened by all that surrounds it – by being smarter, stronger, better informed, better armed. But the fear remains that someone else who is stronger and smarter may appear at any moment, and that fear, that unknown threat has to be prepared for and defended against – if possible, even preemptively destroyed before it has a chance to destroy you.

You do need an ego to live competently in the illusion, but the vast majority of you have elevated it to the state of an idol which you adore and worship in the form of your bodies and brains, and then allow and encourage to advise and control you. And it is very competitive, encouraging you to engage in conflicts and disagreements in which it attempts to destroy the egos of others and prove to you that you, through its skill and wisdom, are the best, the winner, the one who is right. . . . And then you have to do it again, and again, and again, interminably.

When you engage in Love with a powerful intent your ego will object, but it is in awe of Love, terrified of It. So, when you attempt and intend to be loving and you encounter fear and anxiety, realize that you are engaging with your ego and choose to ignore or bypass it, thus allowing your true Self to guide and direct you. When you do, peace will flow in, and you will feel the Love that constantly holds you in Its loving embrace, waiting ever so patiently and lovingly for you to turn towards It and return that embrace. When you do you will confirm your acceptance of the eternal divine offer which has been waiting for just that acceptance so that its Love may comfort and console you, awakening you to your eternal and joyous inheritance.

Your loving brother, Jesus.

For more from Jesus

geposted von :

 

GalacticHeart banner

READY FOR DOWNLOADING ~ ~

Each member of the Galactic Federation brings a specific skill to their role in the first contact process. In this Webinar, Sheldan presents the various GF first contact team members and describes how they will assist us in our shift to full consciousness.

Preview video: Galactic Federation Member Roles

web56ad

We are evolving back to oneness!

Topics include…

• Who was King Atlas? Where did he go wrong? 
• Are we repeating the last days of Atlantis?
• Decoding Current Events ~ political and economic realities 
• Galactic Federation Members ~ their key roles and how they are helping us 
• Agarthans are walking among us ~ what is their role? 
• Returning to Unity Consciousness (Returning to Oneness)

To order your copy of „Major Players in Our Shifting Consciousness“

NOTE: By purchasing PAO’s many webinar archives, dvds or books, you support us and keep our message spreading around the world. Happy Holidays!

OVERCOMING OUR 3D CONDITIONING

Every person on this planet is a victim of 3D conditioning. By amplifying and playing on our fears, the cabal systematically seeks to program us into conforming to their agenda.

Sheldan will help us understand our conditioning cocoon and show us how to break free.

web52arc

Topics include…

• The Politics of Deception
versus NESARA
• Transforming Corporate control
and Bank Fraud
• Media Conditioning: T.V.,
Internet, Entertainment
• GMOs: Contaminating the land,
crops and organic farms
• Education: Watering down knowledge
while dumbing down schooling
• The Ascended Masters and
the Quiet Revolution
• How We can Shed our
3D Conditioning

Download now and then watch at your leisure as many times as you wish. Order your copy here.

PREVIEW VIDEO: Connect with True Self

***
image1675733

***

HERE’S A COOL WAY TO FORWARD THIS EMAIL TO A FRIEND

By clicking on the link “forward” (found at the bottom of this page) you will preserve the background and the original appearance.

join email list

Subscribe to receive Sheldan’s free weekly updates.

Subscribe to our mailing list.
Important: Be sure to confirm your registration.
Also, Please remember to addshelcam01@comcast.net andgalacticheart1@comcast.net to your address book or safe list for uninterrupted delivery. Thanks!

facebook
1px
©2014 Planetary Activation Organization | PAO, P.O. Box 4975, El Dorado Hills, CA 95762
Web Version  Subscribe  Forward  Unsubscribe
von Bülow
ABMELDEN | ÜBER UNS | PRESSE | KONTAKT | FACEBOOK & CO:
Kopp Verlag e.K., | Bertha-Benz-Straße 10, 72108 Rottenburg a. N.| Telefon: (0 74 72) 98 06 10 | info@kopp-verlag.de
Geschäftsinhaber: Jochen Kopp | Einzelfirma, Sitz: Rottenburg a. N..| Amtsgericht Stuttgart HRA 390319 | UST Id-Nr.: DE156795168

http://www.kopp-verlag.de/Die-deutschen-Katastrophen-1914-bis-1918-und-1933-bis-1945-im-Grossen-Spiel-der-Maechte.htm?websale8=kopp-verlag&pi=941500&ref=NEWSLETTER-2014-12-30&subref=von_Buelow

…denn gerne wurden Festtage, an denen die gesamte Weltbevölkerung „abgelenkt und beschäftigt ist“ politisch gerne genutzt, um Dinge durch zu winken, die lieber nicht so sehr ins Massenbewusstsein vordringen sollen. Aus persönlichen Recherchen heraus, auf die ich an dieser Stelle nicht weiter eingehen möchte, kann ich Ihnen versichern, dass es zu dem, in dem folgenden Artikel besprochen Kriegsvormarsch, nicht kommen wird. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns alle zurücklehnen und schlummern dürfen. Bleiben Sie wach, beobachten Sie und stehen Sie mit einem klaren „NEIN“ auf, wenn Dinge geplant werden, mit denen Sie nicht einverstanden sind. Meiner Meinung nach ist es schon lange fällig unserem sogenannten “ großen Bruder, Retter und Helfer“, so wie sich die amerikanische Regierung gerne weltweit präsentiert, in intriganten und zerstörerischen Machenschaften auf die Finger zu klopfen, egal welche politisch/wirtschaftlichen Folgen es auch immer haben könnte. Wir sollten uns auf die Stärke und Werte unserer alten Wurzeln berufen, die man versucht hat infolge der verheerende Weltkriege, auszureißen. Wir können einmal mehr zeigen, dass man Wurzelkraft, Wille und Ethik auch im Positiven zum Wohle aller einsetzen kann. Hören Sie also bitte auf sich ängstlich und beschämt klein zu machen….und seien Sie die/der, die/der Sie in Wahrheit sind….ein göttliches Wesen, unendlich groß, weise, liebevoll, freudvoll und mutig.   ALLEN VON HERZEN FROHE WEIHNACHTEN  –  Arya C. Dix-Kühn

06.12.2014

Amerika auf dem »Kriegspfad«: Repräsentantenhaus ebnet Krieg mit Russland den Weg

Prof. Michel Chossudovsky

 

Amerika hat sich auf Krieg ausgerichtet. Das Szenario eines Dritten Weltkriegs wird in den Planungsabteilungen des Pentagons schon seit mehr als zehn Jahren vorangetrieben, aber nun setzt man ein militärisches Vorgehen gegen Russland auf die »operationelle Ebene«. Sowohl der amerikanische Senat, als auch das Repräsentantenhaus haben Gesetze eingebracht, die den rechtlichen Hintergrund für einen Krieg gegen Russland liefern.

 

 

 

Wir haben es nicht mit einem »Kalten Krieg« zu tun. Die gesamte Sicherheitsarchitektur des Kalten Krieges ist zerstört. Die Ost-West-Diplomatie ist praktisch zusammengebrochen, und hinzu kommt noch eine massive Kriegspropaganda. Die Vereinten Nationen ignorieren die umfassenden Kriegsverbrechen, die von dem westlichen Militärbündnis begangen wurden und werden.

 

Dass dieses umfassende Gesetz (H.Res.758) am 4. Dezember vom amerikanischen Repräsentantenhaus verabschiedet wurde, bedeutet (eine entsprechende Abstimmung im Senat steht noch aus) praktisch »grünes Licht« für den amerikanischen Präsidenten und Oberkommandierenden der Streitkräfte, ohne weitere Zustimmung des Kongresses in einem Prozess der militärischen Konfrontation mit Russland einzutreten.

 

Die weltweite Sicherheit steht auf dem Spiel. Diese historische Abstimmung, die möglicherweise das Leben von hunderten Millionen Menschen weltweit beeinflusst, wurde in den Medien praktisch völlig ausgeblendet – und dieser Zustand hält an.

 

Die Welt steht an einem gefährlichen Scheideweg. Moskau hat auf die Drohgebärden der USA und der NATO reagiert. Seine Grenzen sind bedroht. Am 3. Dezember kündigte das russische Verteidigungsministerium die Einführung einer neuen militärisch-politischen Organisation an, die im Kriegsfall die Regierungsgeschäfte übernehmen würde:

»Russland richtet eine neue nationale Verteidigungsorganisation ein, die in Friedenszeiten die Bedrohungen der nationalen Sicherheit überwachen, im Falle eines Krieges aber die Kontrolle über das gesamte Land übernehmen soll.« (RT3. Dezember 2014)

 

Der zeitliche Ablauf der Kriegsvorbereitungen

 

Am 1. Mai 2014 wurde das »Gesetz zur Verhinderung einer russischen Aggression« (»Russian Aggression Prevention Act«, RAPA) in den US-Senat eingebracht. Es fordert die Militarisierung Osteuropas und der baltischen Staaten sowie die Stationierung amerikanischer und NATO-Truppen vor der russischen Haustür:

»Das S.2277 – Gesetz zur Verhinderung einer russischen Aggression  weist den Präsidenten an: 1. Planungen für eine Verstärkung der Unterstützung der Streitkräfte Polens, Estlands, Litauens und Letlands und anderer NATO-Mitgliedsstaaten zu beginnen; 2. weist den ständigen Vertreter der USA bei der NATO an, sich für dieständige Stationierung von NATO-Kräften in diesen Ländern einzusetzen; weist den Präsidenten an, dem Kongress einen Plan für die Beschleunigung der Bemühungen der NATO und Europas im Bereich Raketenabwehr vorzulegen.«

Dieser Gesetzesentwurf wurde zunächst dem Auenpolitischen Ausschuss des Senats zur Beratung vorgelegt, aber seine wesentlichen Aspekte werden bereits umgesetzt. Mitte Juli forderteder NATO-Oberbefehlshaber für Europa (SACEUR) General Philip Breedlove in Abstimmung mit dem Pentagon und dem britischen Verteidigungsminister:

»… einen Stützpunkt mit ausreichend Waffen, Munition und anderen Militärgütern auszustatten, damit von dort aus ein schneller Einsatz von tausenden Soldaten gegen Russland möglich ist« (RT, 24. Juli 2014)

Laut Breedlove benötige die NATO »vorgelagerte und vorbereitete Versorgungslager und andere Kapazitäten sowie Bereiche, in denen man sehr schnell nachrückende Einheiten stationieren könnte«:

»Seine Pläne sehen vor, in den Hauptquartieren Lagermöglichkeiten für Waffen, Munition und Nahrungsmittelrationen einzurichten, um auf einen plötzlichen Zustrom von tausenden NATO-Soldaten vorbereitet zu sein«. (Deborah Haynes, »Russia fears prompt NATO to look east for HQ«, in:The Times, 24. Juli 2014, Hervorhebungen vom Verfasser.)

Breedloves »Blitzkriegsszenario«, das sehr leicht zu einer militärischen Eskalation führen könnte, wurde auf dem NATO-Gipfel im September dieses Jahres in Wales verabschiedet. Ein sogenannterNATO-Aktionsplan, der sich gegen die Russische Föderation richtet, wurde dort ebenfalls beschlossen. Der NATO-Gipfel in Wales hatte also »grünes Licht« gegeben.

 

Schon etwas mehr als einen Monat später wurden in den baltischen Staaten Manöver der USA und der NATO abgehalten. Anfang November fand dann im Baltikum und Osteuropa eine zweite Runde von Militärübungen statt.

 

Als Teil dieser erweiterten Bestrebungen veranstaltete die NATO dann Anfang November unter Beteiligung von neun Mitgliedsstaaten des atlantischen Bündnisses in Litauen ihr ManöverEisernes Schwert 2014:

»Dass in Litauen zu einem früheren Zeitpunkt dieses Monats amerikanische Panzer rollten, war ein Zeichen der Stärke an die Adresse Russlands, [um zu zeigen, dass] es in der Region nicht willkommen ist

Diese Manöver richteten sich ausdrücklich gegen Russland. Aus Moskauer Sicht liefen sie darauf hinaus, die »Operationsbereitschaft zu erhöhen« sowie den »Transfer militärischer Infrastruktur an die russischen Grenzen« voranzutreiben.

 

Als Reaktion auf den Einsatz von NATO-Truppen an seiner Grenze hielt die Russische Föderation Anfang November ebenfalls ausgedehnte Militärmanöver in der Barentssee ab.

 

Mit diesen Übungen wollte Russland»seine gesamte nukleare Triade aus strategischen Bombern Unterseebooten«und die silogestützten ballistischen Interkontinentalraketen vom Typ Topol-M , die von Plesezk im Oblast Archangelsk aus am 1. November abgefeuert wurden, testen.

 

Der Gesetzesentwurf H.RES. 758

 

Am 18. November wurde der Gesetzesvorschlag H.RES.758 in das Repräsentantenhaus eingebracht. In seiner wesentlichen Stoßrichtung charakterisiert er Russland als einen »Aggressorstaat«, der in die Ukraine einmarschiert sei, und fordert ein gegen Russland gerichtetes militärisches Vorgehen:

 

»H.Res.758 – Präsident Barack Obama erklärte bei seinem Amtsantritt 2009 seine Absicht, die Beziehungen zur Russischen Föderation … , ›neuzustarten‹ (im Parlament eingebracht)…

HRES 758 IH

113. Kongress

Zweite Sitzung

H. Res. 758

verurteilt in aller Schärfe das Vorgehen der Russischen Föderation unter Präsident Wladimir Putin, die eine Politik der Aggression gegen benachbarte Länder betreibt, die auf politische und wirtschaftliche Vorherrschaft abzielt.«

In diesem Gesetzentwurf wird Russland nicht nur vorgeworfen, in die Ukraine einmarschiert zu sein, darüber hinaus wird auch Artikel fünf des Washingtoner Vertrages (Bündnisfall), die NATO-Doktrin kollektiver Sicherheit, angeführt, nach der ein Angriff auf einen Mitgliedsstaat als ein Angriff gegen die Allianz als Ganze betrachtet wird.

 

Dieses zugrunde liegende Narrativ wird durch eine ganze Reihe weiterer haltloser Beschuldigungen, die sich gegen die Russische Föderation richten, unterstützt. Russland soll in die Ukraine einmarschiert sein. Ohne irgendwelche entsprechenden Beweise vorzulegen, wird behauptet, Russland stecke hinter dem Abschuss der Passagiermaschine der Malaysia AirlinesMH17, und man wirft Russland militärische Aggression vor.

 

In einer ungewollten ironischen Wendung wird der Russischen Föderation auch vorgeworfen, nicht nur gegen die Ukraine, Georgien, Moldawien, sondern auch gegen einige nicht genannte Mitgliedsstaaten der Europäischen Union Wirtschaftssanktionen verhängt zu haben. Darüber hinaus wird die Russische Föderation beschuldigt, die»Energieversorgung zur politischen und wirtschaftlichen Druckausübung« einzusetzen.

 

Im Kern würde H.RES.758, sollte dieser Entwurf Gesetzeskraft erlangen, dem Präsidenten der USA faktisch »grünes Licht« für eine Kriegserklärung gegenüber der Russischen Föderation geben, ohne dass der Kongress noch einmal formell zustimmen müsste. In diesem Zusammenhang könnte man von einem »leichten Verstoß gegen die Verfassung« sprechen, denn immerhin heißt es dort in Artikel eins, Abschnitt acht: »Der Kongress hat das Recht… Krieg zu erklären«. H.RES.758 fordert den Präsident auf, in Abstimmung mit dem amerikanischen Kongress:

»eine Überprüfung der Wehrverfassung, Bereitschaft und Kompetenzen der Streitkräfte der USA und der Streitkräfte anderer NATO-Mitgliedsstaaten durchzuführen, um dann entscheiden zu können, ob die Beiträge und das Vorgehen jedes einzelnen [Landes] ausreichen, um den Verpflichtungen der kollektiven Selbstverteidigung nach Artikel fünf des Nordatlantik-Vertrages, nachzukommen, und Maßnahmen zu ergreifen, um alle Defizite zu beseitigen.«

Dieser Abschnitt deutet darauf hin, dass die USA erwägen, die NATO-Doktrin kollektiver Sicherheit nach Artikel fünf dazu einzusetzen, einen Prozess der militärischen Konfrontation mit der Russischen Föderation in Gang zu setzen.

 

Die Struktur von Militärbündnissen ist dabei von ausschlaggebender Bedeutung. Artikel fünf (Bündnisfall) ist ein vorteilhafter Mechanismus, der Westeuropa von den USA aufgezwungen wurde. Er zwingt die NATO-Mitgliedsstaaten, von denen die meisten zugleich auch der Europäischen Union angehören, Krieg im Interesse Washingtons zu führen.

 

Zudem wird über ein Referendum zur Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO nachgedacht. Eine Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO sowie/oder eine Neubestimmung der Sicherheitsvereinbarungen von Ukraine und NATO könnten als Rechtfertigung eines von der NATO unterstützten Krieges gegen Russland werden.

 

Gesetz wurde durchgewinkt

 

Die Geschwindigkeit, mit der dieser Gesetzesvorschlag den gesetzgeberischen Prozess durchlief, ist in der Geschichte des amerikanischen Kongresses ungewöhnlich. H.RES.758 wurde erst am 18. November eingebracht, wurde dann zügig im Außenpolitischen Ausschuss diskutiert undzurück an das Repräsentantenhaus zur Aussprache und Verabschiedung verwiesen.

 

Am Morgen des 4. Dezember, also nur 16 Tage nachdem der Abgeordnete Kinzinger das Gesetz eingebracht hatte, wurde es mit 411:10 Stimmen, d.h. praktisch einstimmig, verabschiedet.

 

Amerikanische Kongressmitglieder sind Marionetten. Ihre Stimmen werden von den Lobbygruppen in Washington kontrolliert. Für die Rüstungskonzerne, die Wall Streetund die texanischen Erdölkonzerne »ist Krieg gut fürs Geschäft«. In einem Offenen Brief schrieb der frühere Abgeordnete Dennis Kucinich am 2. Dezember:

»Dieser Gesetzentwurf verlangt die Isolierung Russlands … Mit anderen Worten: Wir sollten uns auf einen Krieg gegen Russland vorbereiten.

Genau dieses Säbelrasseln führt letzten Endes zum Kalten Krieg und dessen Eskalation. Es ist an der Zeit, im Streben nach einer internationalen Ordnung von den USA mehr Diplomatie und keine höheren Militärausgaben zu fordern.«

 

Stillschweigen in den Medien

 

Man hätte eigentlich erwartet, eine Entscheidung dieser historischen Tragweite wäre Thema einer breiten Berichterstattung gewesen. Tatsächlich aber herrschte völliges Schweigen. Die nationalen Medien versagten bei der Berichterstattung über die Debatte im Repräsentantenhaus und die Verabschiedung von H Res 758 am 4. Dezember völlig.

 

Die Mainstream-Medien waren angewiesen worden, nicht über die Entscheidung des Kongresses zu berichten. Niemand wagte es, die dramatischen Folgen dieser Entscheidung und ihre Konsequenzen für die »weltweite Sicherheit« anzusprechen: »Der Dritte Weltkrieg ist nicht titelseitenwürdig.«

 

Ohne eine Berichterstattung in den Mainstream-Medien über die Kriegsvorbereitungen der USA und der NATO ist sich die breitere Öffentlichkeit der Tragweite der Kongressentscheidung nicht bewusst.

 

Es ist an der Zeit, die Nachrichtensperre der Mainstream-Medien zu durchbrechen.

 

 

 

.

 

Copyright © 2014 by GlobalResearch

Bildnachweis: DoD

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

http://www.therainbowscribe.com

Malene Swetlishoff ist meiner Beobachtung nach ein sehr guter „Channel“. Es gibt regelmäßig/wöchentlich neue Channelings aus der multidimensionalen Welt, z. B. von Hilarion, Erzengel Gabriel. Sie werden auf der Webseite in mehreren Sprachen übersetzt !!!

Die Qualität der Botschaften ist sehr unterstützend und informativ. Sie beeinhalten teilweise auch leichte Übungen und Anweisungen, die uns in dieser herausfordernden Zeitspanne helfen können. Hier, als Beispiel, die letzte Botschaft für die Woche vom 7. – 14. Dezember 2014 von Hilarion und Erzengel Gabriel vom 18. Dezember 2014.

Viel Freude damit und allen eine gesegnete, entspannte, fröhliche und herzliche Vorweihnachtszeit. – Arya C. Dix-Kühn

 

             HILARION 2014

7. – 14. Dezember 2014

Ihr Lieben,

Es ist wichtig, dass ihr euch täglich die Zeit nehmt, um in die Stille und nach innen zu gehen. In dieser Jahreszeit kann der Zeitplan recht mit Dingen voll werden, die man denkt, dass sie getan werden müssen, Zeit mit der Familie, Freunden und euren Gemeinschaften. Das ist wundervoll, solange man sich dabei nicht verausgabt. Man hat dabei leider zu oft die Tendenz, anderen gefallen zu wollen, als auf die eigenen Bedürfnisse zu achten. Wie in allen Dingen muss es da ein Gleichgewicht geben, um nicht die innere Balance zu verlieren. Es mag dazu notwendig sein, eure Prioritäten zu überdenken oder eure Erwartungen an euch selbst runterzuschrauben und nach Alternativen zu suchen. Oft sind es eure eigenen Vorstellungen, wie die Dinge sein sollten, die Stress erzeugen. Eure Lieben sind bereit zu helfen und sich anzupassen, wenn ihr die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel auf eine andere Weise begehen möchtet.

Wenn man entspannt und im Frieden mit sich ist, dann verliert man keine ungeduldigen Energien an die Menschen um einen. Ein jeder muss erkennen, dass er Teil eines größeren Ganzen ist und das seine Energien einen Einfluss auf die anderen Menschen um ihn haben. Deshalb ist es wichtig, sich selbst so zu betrachten, als hätte man mehr Kraft, als zuvor gedacht. Viele fühlen sich in dieser Zeit gestresst, getrieben und ungeduldig und manche sehr feinfühlige Menschen nehmen diese Energien automatisch auf und wundern sich dann, warum sie sich so fühlen, obwohl sie zuvor glücklich und voller Frieden waren. Einige von euch sind wie Schwämme, die die feurigen Gefühlsenergien von allen Leuten in eurer Einflusssphäre aufsaugen. Wenn das passiert, dann muss man begreifen, was da passiert und dem gegensteuern, indem man sich für einige Zeit am Tag an einen ruhigen Ort zurückzieht, ein ausgiebiges warmes Bad nimmt, dem vielleicht etwas angenehmes Duftöl und Badesalz zugesetzt wird, um euer Aurafeld wieder rein und klar zu machen und frei von allem, was nicht wirklich euch ist. Sanfte Musik zu hören ist auch eine gute Methode, um wieder zu entspannen.

Wenn die eigene Gefühlswelt auch voller Dankbarkeit ist, dann beeilt sich das Universum, das Gegenstück in euer Leben zu bringen. Zu dieser Zeit im Jahr ist es wichtig, die Gefühle des Herzens zu kultivieren, die euer Herzzentrum für seinen hellen goldenen Glanz öffnet, um sich in das erweiterte Christusbewusstsein auszudehnen. Dieses Bewusstsein steht jedem frei zur Verfügung und braucht nur die Offenheit und Bereitschaft es zu empfangen. Diese liebliche Energie ist über-konfessionell und wird von jedem aufgenommen und integriert. Sie ist insbesondere immer dann kraftvoller, wenn sich die Erde um die Sonnenwende auf beiden Hemisphären eurer Welt befindet. Mit diesen Energien zu arbeiten hilft euch dabei, euch in die größere Ausweitung und Nutzung des euch innewohnenden Potentials hinein zu bewegen. Gebraucht diese zusätzliche Kraft um jeden und alles um euch zu segnen. Segnet jeden, den ihr trefft, segnet die Bäume, die Vögel, die Blumen und alles Schöne, das ihr seht. Dankt Gott für alles. Und wenn ihr das stetig tut, dann werden euch auf der feinstofflichen Ebene die Engel, eure Geistführer, die aufgestiegenen Meister und euer höheres Selbst beständig dabei helfen, dass dies vollbracht wird.

Wenn ihr alles segnet, dann wird all dieser von euch ausgehende Segen entsprechend des kosmischen Gesetzes wieder zu euch zurückkommen. Seid deshalb auf eine Menge Segen in eurem Leben vorbereitet. Noch besser, werdet alle zum Segen Gottes, indem ihr dies zu eurer täglichen Übung macht und das wird automatisch allen Segen in eurer Welt ausbreiten. Indem ihr euer Bewusstsein und eure Schwingungsfrequenz täglich ein wenig anhebt, erhebt ihr auch euer höheres Selbst auf ein höheres Niveau. Je höher euer höheres Selbst wiederum steigt, umso höher werdet ihr empor gehoben. Und wenn die Menschen alle ihr Bewusstsein erheben, erstrahlt ihr Licht über viele Kilometer um sie herum, wie eine Decke von rosa Licht, das anderen dabei hilft, ihre Herzen und ihr Bewusstsein zu öffnen und ihre Bewusstheit dehnt sich aus. Dieses rosa Licht umschließt alle in diesem Feld. Deshalb ist es von größter Bedeutung, die eigenen Gedanken zu reinigen, wenn ihr eure Macht, eure Realität, durch eure Gedanken zu erschaffen ausweitet. Trainiert euren Geist und beobachtet sorgfältig eure Gedanken, ob ihr auch den Gott wieder spiegelt, der ihr wahrlich seid.

Jeder einzelne von euch ist dabei, zu lernen, wie ihr die größere Macht in der Welt um euch anwendet und dafür braucht ihr Selbstdisziplin und Kontrolle. Es gibt überall Beispiele des Machtmissbrauchs in der Welt, doch für so etwas seid ihr nicht hier. Ihr seid hier, um positive Veränderungen zum Guten im kollektiven Bewusstsein des Planeten zu bewirken. Ihr müsst dazu in der Liebe und dem Licht bleiben, das ihr ursprünglich seid. Und mit jedem Tag, der vorüber geht, können wir voller Freude immer mehr von euch sehen, wie ihr in eurem hellen Licht erstrahlt!

Bis nächste Woche….

ICH BIN Hilarion

©2014 Marlene Swetlishoff/Tsu-tana (Soo-tam-ah) Hüterin der Symphonien der Gnade

Es ist erlaubt, diese Botschaft  zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright und seine Website mit angeführt werden:

www.therainbowscribe.com

www.movingintoluminosity.com

Danke dafür, dass wenn sie diese Botschaft posten, die oben angegebenen Website-links mit anführen. 

 

            ARCHANGEL GABRIEL 2014

 

Image Source 

 Übersetzer: Dr. Stephan Kaula

10. Dezember 2014

Ihr Lieben,

Lasst uns über die Qualität der Liebe sprechen, die man innere Führung nennt. In einem jeden Menschen gibt es eine ihm innewohnende Weisheit, ein grenzenloses, ewiges, liebevolles und intelligentes Bewusstsein, das man als das höhere oder das innerste Selbst bezeichnet, das einen von innen heraus leiten kann. Wenn man sich dieser göttlichen Präsenz öffnet, dann kann man sie dazu einladen, einen im Alltag zu führen. Indem man es sich zur täglichen Übung macht, das Göttliche direkt um Führung bei den Entscheidungen, die man zu treffen hat, zu fragen, um das höchste und beste Ergebnis für alle zu erreichen, verpflichtet man sich dazu, das beste für sich und alle Beteiligten zu tun. Wenn man diese innere Führung, Weisheit der Engel und die uns von Gott zur Verfügung gestellten Geistführer willkommen heißt, dann öffnet man sich dafür, die Antworten und die Inspiration für die drängendsten Fragen zu erhalten, um auf dem eigenen Weg weiter voran gehen zu können. Wenn ein jeder diese Eingebungen begrüßt, dann lässt er die göttlichen Kräfte sein Leben und das Leben der Menschen in seiner Nähe auf unerwartete Weisen bereichern. Dabei ist es wichtig, in der eigenen Bitte die Absicht einzuschließen, dass das Ergebnis zum höchsten und besten Wohle aller sein möge.

Indem man alle Erfahrungen im Leben als eine Gelegenheit zum eigenen Wachstum ansieht und sie als Geschenke der Göttlichkeit versteht, öffnet man sich selbst für eine tiefere Ebene göttlicher Führung. Die Ergebnisse werden vielleicht nicht immer das sein, was man sich erhofft oder was man erwartet hat, doch auf lange Sicht wird man feststellen, wie das Leben reicher, erfüllter und befriedigender wird. Öffnet und bittet man in allen Belangen um die göttliche Führung, sich für das zu entscheiden, was für alle davon Betroffenen das beste ist, lädt man damit die liebevollen und unterstützenden Kräfte, die größer als man selbst sind, dazu ein, all das zu einem zu bringen, das das beste für einen selbst und die Menschen ist, die einem nahe stehen und hilft allen dabei, sich mit dem wundervoll strahlenden Kern in ihnen zu verbinden, mit dem wunderschönen Wesen, das der Liebe und Unterstützung wert ist. Ihre strahlende Essenz ist in ihnen und kann durch die tägliche Bitte um innere Führung, bei allem was man tut, angerufen werden, und damit kann sich ein jeder für eine tiefere, authentische Weise zu leben und mit anderen in Beziehung zu treten, öffnen. Damit ist man besser dazu in der Lage zu akzeptieren und sich daran zu erfreuen, wer man in diesem Moment mit all seinen Stärken und Schwächen ist. Die Beziehungen können dadurch tiefer, reicher und bedeutungsvoller werden.

Durch die eigene innere Führung und das Annehmen der Realität des eigenen Lebens, kann jeder die Kraft und den Mut dazu finden, all das zu sein, was er sein kann und anderen die Kraft und den Mut zu geben, es ihm gleich zu tun. Und wenn diese Menschen sich so der göttlichen Führung öffnen und bereit sind, das zu tun, was das beste ist, streben sie danach, sich selbst und alle anderen in ihrer Nähe in Liebe anzunehmen. Indem man sich so durch das Unterscheidungsvermögen, was man ändern kann und was nicht, dem eigenen inneren Wachstum verschreibt, wird es einfacher die Menschen um einen zu lieben und sie zu ermutigen und sich für die Liebe zu entscheiden und den göttlichen Funken in jedem ans Licht zu verhelfen. Oftmals denkt man, dass harte Arbeit und Opfer der einzige Weg sind, das zu erreichen, was man will und dass man sich die Bitte nach Hilfestellung nur für die großen Themen im Leben aufheben sollte und nicht für die kleinen Dinge gebrauchen sollte. Dann gibt es wieder andere, die sich nicht sicher sind, ob es Engel gibt und versperren sich so den Weg zu dieser unglaublichen Quelle der Führung, der Unterstützung und Liebe. 

Indem man das kreative und intelligente Bewusstsein der Seele sich durch die innere Führung ausdrücken lässt, kann es zu einem dramatischen Wandel zum Besseren im Leben geben. Man mag das Gefühl bekommen, dass eine größere Energie als das eigene physische Selbst am Werke ist und indem sie entsprechend der inneren Führung handeln, fangen sie an, erstaunliche Ergebnisse zu sehen. Durch diese Führung werden sie darin unterstützt, die besten Entscheidungen zu treffen und all die Gelegenheiten zu ergreifen, die sie weiter zu ihrem Ziel voran bringen. Ihnen werden Weisheit und hilfreiche Informationen geschenkt, entsprechende Ressourcen und die richtigen Leute treten in ihr Leben, damit sie ihre Ziele sicher erreichen. Viele Menschen erkennen nicht, dass ihre spirituellen Führer stets dafür bereit sind, sie zu unterstützen, bis sie um ihre Hilfe bitten, denn die Geistführer werden nicht einfach in ihr Leben eingreifen, denn das ist die Vollkommenheit, aber auch der Nachteil des freien Willens. Wenn man jedoch findet, man braucht und will Hilfe bekommen und man darum bittet, dann wird diese Hilfe freigiebig und in Fülle aus der geistigen Ebene und vom höheren Selbst gewährt. 

Indem man durch die göttliche Führung geleitet die Kraft zu Erschaffen anwendet, kann das Leben zu einem Wunder werden, anstatt in der gewöhnlichen Welt, in der man nur seinen gewöhnlichen Geist gebraucht, festzustecken. Wenn man sich mit diesem Licht der Weisheit und innerer Führung verbindet, öffnet man die Pforte zu so viel mehr, das das Leben zu bieten hat. Man beginnt sich selbst zu verstehen, ist wahrlich einig mit der Quelle und steht in der eigenen Wahrheit – dem Licht des eigenen wahren reinen Wesens. Es ist diese Quelle, die in jedem wohnt, durch die ein jeder seine Wahrheit sprechen kann, seine Botschaften verkünden mag und die Fähigkeit wahrlich zu geben erhält. Ein Mensch lebt so im Zustand der Erkenntnis und geht voller Zuversicht und Einfachheit seinen Weg. Die Verbindung mit dem höheren Selbst und der Seele lässt ihn in jedem Moment den besten Schritt voran erkennen. Er verankert sich vollständig in seinem wahren authentischen Wesen und die innere Führung ist stets bereit, ihn zu unterstützen und öffnet sich in immer umfassenderer Weise für die Erfahrung dieser Präsenz und seiner positiven Kräfte und bereichert und vertieft alle Beziehungen.

Möge ein jeder von euch sich mehr und mehr auf eure innere Führung und Hilfe einstimmen und die Bedeutung der göttlichen geistigen Verbindung mit ihr in aller Tiefe wert schätzen.

ICH BIN Erzengel Gabriel

©2014 Marlene Swetlishoff/Tsu-tana (Soo-tam-ah) Hüterin der Symphonien der Gnade

Es ist erlaubt, diese Botschaft  zu verbreiten, solange diese Botschaft vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright und seine Website mit angeführt werden:

www.therainbowscribe.com

www.movingintoluminosity.com

ANMERKUNG FÜR ALLE LESER IN DER REGION EDMONTONALBERTA –CANADASIE SIND HIERMIT HERZLICH EINGELADEN, AN DERWÖCHENTLICHEN GESPRÄCHSGRUPPE ÜBER DIE BOTSCHAFTEN VON ERZENGEL GABRIEL TEILZUNEHMEN. WEITERE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE ÜBER FOLGENDEN LINK

http://www.meetup.com/Polishing_the_Diamond/

 Danke dafür, dass wenn sie diese Botschaft posten, die oben angegebenen Website-links mit anführen.

»Die Politik nimmt uns nicht ernst«: PEGIDA wächst auf 15.000                                 (Artikel vom 16.12.20014)

Markus Gärtner

 

Dresden dreigeteilt. Während am Montagabend in der sächsischen Landeshauptstadt Touristen und lokale Besucher unter dem Riesenrad am »Striezelmarkt« Glühwein und Bratwürste genießen, ziehen über 20 000 Demonstranten friedlich und von 1300 Polizisten getrennt an dem berühmten Weihnachtsmarkt vorbei.

 

 

Ein vom Alter her bunt gemischtes, aber meist männliches Publikum rechts vom Markt in Richtung Skatepark, wo sich 15 000 Menschen dem neunten Protestmarsch der Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (PEGIDA) anschließen. Das sind 50 Prozent mehr als beim bisherigen Rekord vor einer Woche. Links vorbei zur Semperoper strömen die knapp 6000 meist jungen Demonstranten, die unter dem Motto »Dresden für alle« an der mittlerweile üblichen Gegendemonstration teilnehmen. Die ist allerdings an diesem Montag um ein Drittel gegenüber der Vorwoche geschrumpft. Der Gegendemonstration schlossen sich gestern auch die Bundesvorsitzenden der Grünen, Simone Peter und Cem Özdemir an.

Einem frisch angereisten Münchner, der sich an der Altmarkt-Galerie bei zwei Studenten nach dem Weg zum Treffpunkt der PEGIDA-Bewegung erkundigt, wird mit dem Zeigefinger die Richtung angedeutet: »Die Arschlöcher sind da hinten«, heißt es knapp und abschätzig.

Keine Frage: Die schroff einseitige Berichterstattung in den Leitmedien – sowie ständige Attacken führender Politiker auf PEGIDA – hat die Stimmung im Land aufgeheizt. Bundespräsident Joachim Gauck hat die PEGIDA-Teilnehmer als »Chaoten« bezeichnet. Justizminister Heiko Maas betrachtet sie als eine »Schande«. Und NRW-Innenminister Ralf Jäger sieht in den Organisatoren der PEGIDA-Bewegung »Neonazis in Nadelstreifen«. Doch nach einem rechten Aufmarsch sieht es am Skatepark trotz einiger kurz geschorener Köpfe nicht aus, als um kurz nach 18:30 Uhr eine friedliche Menge mit auffallend vielen älteren Menschen und Ehepaaren sich um die »Cityherberge« schart, um der Ansprache von PEGIDA-Chef Lutz Bachmann zu lauschen.

Die vehement einseitige Kritik der vergangenen Tage, so scheint es, hat der Bewegung mehr Zulauf beschert. »Nachdem die Leitmedien in der vorigen Woche so auf uns eingedroschen haben«, erklärt ein grauhaariger, stämmiger Rentner aus Berlin, »kommen wir diesmal erst recht«. Der Mann ist am Abend mit seiner Frau 260 Kilometer weit angereist, um zum zweiten Mal in drei Wochen an der PEGIDA-Kundgebung teilzunehmen. Er beklagt sich über offenen Drogenverkauf auf der Straße in Bezirken der deutschen Hauptstadt sowie über ausufernde Kriminalität im Grenzgebiet zu Polen. Bachmann warnt die Menge zur Begrüßung, es sollten Plakate mit verfassungsfeindlichen Sprüchen eingeschleust werden, die Teilnehmer sollten sie einfach der Polizei melden. Zahlreiche Teilnehmer in den hinteren Reihen – etwa 50 Meter vom Redner entfernt – rufen im Chor »lauter, lauter«, weil Bachmann kaum zu verstehen ist. Mit Professionalität tut sich die junge Bewegung noch erkennbar schwer. Derweil zieht ein hagerer Mann Ende 40 mit einem Plakat durch die Reihen. Darauf hat er in großen schwarzen Buchstaben gekritzelt: »Es reicht dem deutschen Volke.«

Ein Fernsehteam spricht ein Paar weiter hinten zum Interview an. Sofort skandieren die umstehenden Teilnehmer in einem lauter werdenden Chor: »Lügen-pres-se, Lügen-pres-se.« Während Bachmann spricht, unterhalten sich einige. Ein Mann, Mitte 50, in einem hellen Parka, beschwert sich: »Die Politik nimmt uns nicht ernst, die sollen uns den Scheiß nicht erklären, sie sollen die Politik ändern.« Viele hier sind wegen der Äußerung von Gesine Schwan am Vorabend in der Sendung bei Günther Jauch verärgert. Laut Schwan gibt es selbst in der bürgerlichen Mitte rechtes Gedankengut. »Ich wollte heute mal einen Rechtsradikalen sehen, habe aber keinen gefunden«, scherzt ein Mann mit schütterem braunem Haar. Er gibt sich als Vertriebsmitarbeiter bei einem lokalen Kraftwerksbauer in Dresden zu erkennen. »Zum ersten Mal habe ich nicht links gewählt«, erklärt er und findet, »dass Gauck und Merkel völlig abgehoben sind«. Was die Massenmedien in der vergangenen Woche über die PEGIDA-Demonstration berichtet hätten, sei »eine Schande«.

Ein groß gewachsener Mann mit Brille und schwarzer Lederjacke schimpft über die Welt und andere Mainstream-Zeitungen: »Das ist wie beim Neuen Deutschland«, sagt er, »die schreiben das genaue Gegenteil dessen, was wir erleben«. Während er sich beklagt, zieht ein weiterer Teilnehmer mit einem Plakat vorbei: »Alibaba und die 40 Dealer«, steht darauf, und: »Sofort ausweisen.« Eine ältere Frau fühlt sich von der Berichterstattung der vergangenen Tage persönlich angegriffen. »Wir sind nicht die Dumpfbacken, als die wir immer hingestellt werden«, protestiert sie und signalisiert mit ihrer Miene, dass sie auch diesmal zweifelt, ob sie richtig zitiert werden wird. Auf die Frage, welche Sorgen sie auf die Straße treiben, kommt eine ganze Serie von Beschwerden: »Die Kriminalität im Grenzgebiet zu Polen, eine unsägliche Renten- und Sozialpolitik, die Kriegstreiberei in der Ukraine.« Und dann der Satz, den man an diesem Abend noch öfter hört: »Die Leute haben es satt, sie werden nicht mehr gehört.«Aber all diese Klagen werden im Gespräch erstaunlich ruhig vorgetragen. Wie eine aufgebrachte, islamfeindliche Hass-Horde wirkt diese Menge nicht.Wie Wutbürger, die die Fäuste in den Taschen ballen, auch nicht. Dafür ist ihr politischer Puls nicht hoch genug. Zugegeben: Der Frust, der sich hier über die politische Kaste und die etablierten Massenmedien Luft macht, ist deutlich spürbar. Aber er wird nicht mit einer Wucht und Leidenschaft vorgetragen, die demnächst die Republik erschüttern kann. Anstehende Revolutionen sehen anders aus.

Trotzdem herrscht in Berlin und verschiedenen Landeshauptstädten seit Tagen helle Aufregung. Die hat wohl mehr mit der langsam dämmernden Erkenntnis zu tun, dass sich Parteien undRegierung vom Wahlvolk weit entfernt haben und hier einiges aufzuarbeiten haben. Dass das nun ein Thema wird, darf man PEGIDA als einen ersten Erfolg anrechnen.

Aber auch die Medien haben sich von ihrer Klientel entfernt und erleben ein schroffes Erwachen. Dem Spiegel war vor wenigen Tagen das Erschrecken über seine eigene Umfrage anzumerken, wonach 65 Prozent der Deutschen beklagen, dass die Regierungsparteien nicht ausreichend auf ihre Sorgen in Sachen Flüchtlingspolitik eingehen. Und laut einer Emnid-Umfrage für den Focus hat fast die Hälfte der Deutschen Verständnis für die PEGIDA-Demonstrationen. So groß kann eine rechte »Ecke« gar nicht sein. Das ist der Grund, warum jetzt selbst der bürgerlichen Mitte rechtes Gedankengut angedichtet wird.

 

Copyright © 2014 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg

Bildnachweis:strassenstriche.net / FlickR

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Dear friends,Have you ever experienced a gentle warmth around your heart when someone appreciates you, or you express your appreciation and gratitude for others?

This is just one of the many amazing properties of the powerful human emotion of appreciation.

Bruce was a pretty happy fellow – loved his family, had a good job and nice place to live, but he felt overly stressed and wasn’t anticipating much improvement. 

He spoke with a friend and decided to try HeartMath’s practice of sincere appreciation. He went all out and began appreciating everything: people – personally and professionally; his surroundings; lunchtime, which he used to simply work through; he even started appreciating the food he ate. Most important, he started expressing his appreciation for the people he encountered throughout his day.

Bruce said he was amazed at how much better he felt about himself and life, just by focusing on appreciation. He wondered if it could really be that simple.
Stories like Bruce’s are quite common among the many thousands of people who’ve shifted their outlook by practicing HeartMath’s emotion-refocusing techniques. (Read about the benefits of sincere appreciation in An Appreciative Heart is Good Medicine.)Did you know? Heart-focused, sincere, positive feeling states boost the immune system, while negative emotions may suppress the immune response for up to six hours.

unnamed

These actual heart-monitor readouts contrast the heart-rhythm pattern of an individual experiencing frustration and then appreciation.

The smooth heart rhythm, measured by heart rate variability (HRV), is what scientists call a highly ordered or coherent pattern and is a sign of good health and emotional balance.

Repeated studies by the Institute of HeartMath show, individuals who intentionally focus on appreciation or other positive emotions can change their heart rhythm patterns from chaotic to smooth and rhythmic, like ocean waves.

The marked change Bruce enjoyed is available to everyone who can spend a few minutes a day shifting their focus to sincere appreciation. To try a simple Appreciation Exercise,click here.

With care, Sara Childre,
President, Institute of HeartMath

TTIP und CETA: Geschafft! Und jetzt geht’s los…

Campact | Spenden | Über uns | Kontakt

TTIP
11.12.2014 – Abonnent/innen: 1.585.046

1 Million – und das ist erst der Anfang…

Wir haben es geschafft: Mehr als eine Million Menschen haben die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA unterzeichnet. Jetzt braucht es eine breite Bürgerbewegung auf der Straße: am Samstag, den 17. Januar 2015 in Berlin.

Kommen Sie zur Demo – und mobilisieren Sie mit!

Liebe Mitbürger,

gemeinsam mit Ihnen haben wir es geschafft: Eine Million Menschen aus ganz Europa haben unsere selbstorganisierte Europäische Bügerinitiative (EBI) gegen TTIP und CETA unterzeichnet. Eigentlich hätten wir dafür ein Jahr Zeit gehabt. Gebraucht haben wir gerade einmal zwei Monate – auch Dank Ihrer Unterschrift! Es hat sich schon jetzt gelohnt: Viele Medien berichteten in den letzten Tagen über dieses eindrucksvolle Signal. Über 320 Organisationen unterstützen mittlerweile die Bürgerinitiative.

Jetzt geht es weiter: im Netz und auf der Straße. Unsere Bürgerinitiative wollen wir zur größten jemals gestarteten machen. Dafür brauchen wir mindestens 1,9 Millionen Unterschriften. Und am Samstag, den 17. Januar 2015 tragen wir unseren Protest mit einer Großdemonstration in Berlin auf die Straße – gegen TTIP und CETA, gegen Gentechnik und Megaställe und für eine ökologischere und bäuerliche Landwirtschaft.

Zehntausende Menschen aus der Breite der Bevölkerung, ein Meer aus Fahnen und Transparenten, eine bunte Vielzahl an Aktionen – damit uns dies gelingt, brauchen wir jetzt Ihre Unterstützung: Kommen Sie am 17. Januar nach Berlin! Und rühren Sie mit uns die Werbetrommel, damit wir richtig viele Menschen werden.

Klicken Sie hier und informieren Sie Ihre Freunde…

Bestellen Sie hier Plakate und Faltblätter…

Die Demonstration organisieren wir gemeinsam mit vielen Partnern im Rahmen des Bündnisses „Wir haben es satt“.
Unser Protest wirkt: Die TTIP- und CETA-Befürworter Sigmar Gabriel und Angela Merkel werden in der Regierung derzeit von gleich zwei Seiten in die Zange genommen. Morgen entscheidet die CSU bei ihrem Parteitag in Nürnberg über einen Leitantrag, der sich kritisch gegenüber TTIP positioniert und private Schiedsgerichte für Konzerne ablehnt. Gleichzeitig haben Gabriels Äußerungen, CETA auch mit Schiedsgerichten zustimmen zu wollen, einen Sturm der Entrüstung unter den SPD-Abgeordneten ausgelöst. Am Dienstag findet voraussichtlich die nächste Aussprache in der Fraktion statt, bei der Gabriel sich rechtfertigen muss.

Auch in der Bevölkerung kommt Gabriels Politik pro TTIP und CETA offenbar schlecht an: Nach einer gestern veröffentlichten Forsa-Umfrage würden ihn nur noch 11 Prozent der Bürger/innen zum Kanzler wählen – der schlechteste Wert, den er bisher erreichte. Meinungsforscher sehen als UrsacheGabriels neuesten Schwenk zu einem konzernfreundlichen Kurs. Jetzt müssen wir ihm auch auf der Straße zeigen, dass wir Bürger/innen Schiedsgerichte und eine Angleichung von Umwelt- und Verbraucherschutz-Standards auf niedrigem Niveau ablehnen. Wenn wir jetzt dran bleiben, wird er seinen Kurs nicht beibehalten können.

Helfen Sie mit, dass die Demonstration am 17. Januar in Berlin ein eindrucksvolles Signal gegen TTIP und CETA an Gabriel und Merkel sendet.

Informieren Sie Ihre Freunde…

Plakate und Flyer bestellen…

Wir würden uns sehr freuen, Sie im Januar in Berlin zu treffen.

Mit herzlichen Grüßen

Christoph Bautz, Geschäftsführer
und Maritta Strasser, Campaignerin

PS: Mit der „Wir haben es satt“-Demonstration treten wir gegen TTIP und CETA und für eine andere Agrarpolitik ein: gegen neue Megaställe, Gentechnik auf dem Acker und das Höfesterben, für Saatgutvielfalt, regionale Erzeugung und eine ökologischere, bäuerliche Landwirtschaft. Verbraucherinnen und Verbraucher, Bäuerinnen und Bauern, Imkerinnen und Gärtner, Eine-Welt-Aktivisten und Naturschützerinnen gehen gemeinsam als breites Bündnis auf die Straße.

Alle Infos zur Demo finden Sie hier…

 


Aktuell, kritisch, aktiv! Mischen Sie sich ein und gestalten Sie Politik! Nirgendwo geht das so umfassend und schnell wie bei uns. 1.585.046 Menschen sind schon dabei. Innerhalb weniger Minuten verleiht Campact Ihnen eine Stimme!

Unterstützen Sie Campact!
Werden Sie Fördermitglied! | Newsletter abbestellen | E-Mail-Adresse ändern

Campact | info@campact.de | Campact e. V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden | www.campact.de

 

 

PEGIDA-Dresche: Neuer Tiefpunkt in der Mainstream-»Berichterstattung«

Markus Gärtner

Selten hat sich die Mainstream-Presse so blamiert wie am Montagabend. Die nunmehr achte Kundgebung der »Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes« (Pegida), an der diesmal 10 000 Demonstranten teilnahmen, wurde in demagogischer und kaum zu überbietender uniformer »Berichterstattung« als Aufmarsch fremdenfeindlicher, hasserfüllter Hinterwäldler dargestellt, die von mutigen, aufgeklärten und als »breites Bündnis« auftretenden Vernunftmenschen mit enormer Zivilcourage zum Glück in Schach gehalten wurden. 

Von der FAZ über Focus bis hin zum Tagesspiegel stützten sich die aufgeklärten »Qualitätsjournalisten« dabei im Wesentlichen auf denselben Text der Nachrichtenagentur dpa, mit dem Hinweis, es handle sich bei Pegida um ein fremdenfeindliches und nationalistisches »sogenanntes Bündnis«, das eine »Verschärfung des Asylrechts« fordert. Mehr war – wie in den äußerst seltenen »Berichten« in der Mainstream-Presse bisher – nicht über Pegida zu erfahren. Keine Statements von Menschen, die an der Demo teilnahmen, keine Personenbeschreibungen, nichts über mögliche Beweggründe für die Teilnahme und ähnliche Details, die Leser gerne erfahren würden und Journalisten sonst üblicherweise erfragen. Dafür gab es viel mehr Information über die Gegendemonstration, an der sich christliche Kirchen, das Islamische Zentrum, die Jüdische Gemeinde, der Ausländerrat, das Bündnis »Dresden Nazifrei« sowie die Studierendenschaften und die Technische Universität beteiligten. Alles in allem: Der quasi-braune Mob, der Feuerwerkskörper in Richtung Gegendemonstranten abschoss, während die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde, Nora Goldenbogen, Gelegenheit für ihren Hinweis bekam, wie wichtig es sei, Menschen in Not zu helfen. Als würde das irgendjemand ernsthaft bestreiten.

 

Doch Stimmen aus der Bewegung, die erklären könnten, was 10 000 Bürger in die Straßen vonDresden treibt? Keine Zeile. Der redaktionelle Platz in den genannten Zeitungen wurde darauf verwendet, die Bewegung systematisch zu diskreditieren, sie als durchweg fremdenfeindlich abzustempeln, ohne sie überhaupt zu beschreiben. Viel Raum bekam dagegen die Tatsache, dass sich in Düsseldorf nur 400 Menschen an der Dügida-Demo beteiligten, während an der Gegendemonstration drei Mal so viele teilgenommen hätten. Natürlich sagt das etwas, aber es sagt nichts über die Menschen, die da auf die Straße gingen. Stattdessen eine kurze Botschaft, die den Lesern eingetrichtert wird: Hier die wuchernde Vernunft der Gegendemonstranten, dort der Pöbel. Keine der Zeitungen hat es für nötig befunden, sich die Bewegung aus der Nähe anzuschauen, vielleicht einfach nur inkognito mitzumarschieren und Augen und Ohren zu öffnen, für die, die mitmarschieren und zu sehen, was da vor sich geht. Wochenlang hat die Mainstream-Presse die wachsende Bewegung ignoriert. Jetzt, wo man sie nicht mehr totschweigen kann, werden konfektionierte Agenturberichte hergenommen und aus der Ferne draufgehauen, was das Zeug hält. Den vergleichsweise größten »Aufwand« für eine Erforschung der jungen Bewegung betrieb noch der Autor im Tagesspiegel, Martin Niewendick, der es bei seiner »Recherche« wenigstens bis zurFacebook-Seite von Pegida schaffte und eine Mandy P. mit den Worten zitierte, sie »habe nichtsgegen Asylanten, aber sie sollten sich benehmen und nicht ihre Kippenstummel auf den Boden schmeißen und rumspucken.« Dafür, lieber Mainstream, müssen wir keine Zeitung kaufen, wir können selbst beiFacebook vorbeischauen. Eine kleine Dienstreise von wenigen Autostunden hat keine der Redaktionen der führenden Zeitungen für nötig gehalten, um sich die Dresden-Demo näher anzuschauen. Die FAZ hatte sich bereits am Sonntag in ihrer Onlineausgabe die Mühe gemacht, »die neue Wut aus dem Osten« (frustrierte, undankbare Querulanten) etwas eingehender zu beschreiben, wenn auch lange nicht mit dem Mikroskop, das sonst für Bilanz-Analysen eingesetzt wird.In der Einleitung des Artikels wurde die montägliche Demo als immer gleiches Ritual beschrieben, mit eingesetzten Ordnern, die Armbinden tragen, Deutschland-Fahnen und Transparenten, einem Redner mit kurzen Haaren in dunklem Parka, dazu die johlende Menge. Die Assoziation zu braunen Aufmärschen der dunklen deutschen Vergangenheit war nicht zu übersehen. Was sollen wir als Leser von einer Mainstream-Presse halten, die uns so uniform, so einseitig und so von oben herab »Informationen« aufbereitet? Wird bei wichtigen Entwicklungen und Ereignissen auch zuerst draufgehauen und vielleicht später einmal hingeschaut, wenn eine Bewegung so groß ist – und politisch so inkorrekt − dass man sie nicht mehr kleinschweigen und ignorieren kann? Ist das die verkürzte und einseitige Wahrnehmung, die erklären kann, warum wir nicht vorher auf die nahende Finanzkrise 2008 aufmerksam gemacht wurden? Wird die Realität ständig über kurze Besuche auf Facebook-Seiten und die kollektive Übernahme von Agenturberichten »abgebildet« und verzerrt? Ist es nicht wichtig, Menschen und deren Motive erst einmal genauer anzuschauen, bevor man sie pauschal als unaufgeklärte, dümmliche Fremdenhasser abstempelt? Gibt es vielleicht reale Ängste, die sie haben könnten? Sollten sie die nicht artikulieren können, bevor man ihnen einen Stempel auf den Mund klebt? Und: Müssen wir uns über die wachsende Verachtung gegenüber Journalisten noch wundern, wenn derart undifferenziert und einseitig »berichtet« und polemisch draufgehauen wird?

Im Nachbarland Schweiz beantwortet man das Ansinnen nach einer Begrenzung des Zuzugs von Flüchtlingen und Asylbewerbern mit einer Volksabstimmung. Die Mehrheit kann eine Minderheit dann in die Schranken weisen.Hier erklärt man die Initiatoren gleich für durchgeknallte Fremdenhasser und erspart sich den demokratischen Prozess. Es ist besser, mit der medialen Keule der Mainstream-Presse beizeiten draufzuhauen, man weiß ja nie.Ein Kommentar im Forum des Tagesspiegels bringt die Brisanz der Mainstream-Berichterstattung so auf den Punkt:

»Wenn man die Ängste, die Auslöser dieser Demos sind, als nicht rational begründet ansieht (wofür es gute Gründe gibt), dann sollte man sich mit der Ursache dieser Ängste differenziert auseinandersetzen, statt die Nazikeule zu schwingen. Medien und Politik tun unserer Gesellschaft keinen Gefallen damit, diese Ängste zu ignorieren. Wenn 10 000 Menschen in Dresden an einem Montagabend auf die Straße gehen, kann man das nicht einfach als tumbes Wutbürgertum abtun. Auch bedenklich finde ich, dass es als Akt der Zivilcourage gefeiert wird, wenn Antifa und Genossen die Pegida Demo ›erfolgreich‹ blockieren. Wenn das Demonstrationsrecht nur noch für die gelten soll, die der gleichen Meinung wie man selber ist, steht unsere Demokratie mit einem Bein im Grab.«

 

Copyright © 2014 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, RottenburgBildnachweis: Screenshot Youtube

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.